Kleingartenverein "Rose am See"

Bald mehr Insekten bei „Rose am See“?
Gartenverein gewinnt Mini-Hotel

Eins von 20 Insektenhotels, die der Verein „Wir für die Vahr“ verloste, übergab deren Vorsitzende Helmut Weigelt an die Vorsitzende den Kleingartenverein „Rose am See“, Viola Falkenberg, als die Mitglieder Anfang Mai die Anlage pflegten. Denn die Pächter der über 80 Parzellen pflegen – zusätzlich zu ihrem eigenen Garten – die gesamte Anlage: Sie schneiden die Rosen, pflegen die Beete, bepflanzen und wässern die Blumenkübel und leeren die Mülleimer. Immer wieder müssen sie dabei auch auf Wegen und in den Hecken Abfälle einsammeln, die Spaziergänger hinterlassen. „Vor allem die Mäher der Rasenflächen beschweren sich sehr über die vielen Hundehaufen, die liegen gelassen werden“, berichtet die Vorsitzende von „Rose am See“ Viola Falkenberg. Da freue es besonders, dass – nach der Sanierung eines Weges im vergangenen Jahr – , das bei Spaziergängern beliebte Naherholungsgebiet nun für Insekten aufgewertet wird. „Das Hotel wollen wir so anbringen, dass Insekten es optimal nutzen können: wind- und regengeschützt, in Richtung Süd/Süd-Ost, bei freier Einflugschneise“. Der Zeitpunkt sei optimal – auch weil ein Beet mit Rosen gerade zusätzlich mit Schnittlauch, Salbei und Lavendel bepflanzt wurde. Deren lila Blüten sind bei Insekten besonders beliebt. Begehrt sind die 300 bis 400 Quadratmeter großen Gärten auch vermehrt bei jungen Familien. Ein bundesweiter Trend! Der Verein in der Vahr werde jünger und weiblicher, so Falkenberg. Der Altersdurchschnitt sei bei den Mitgliedern nun auf 58 Jahre gesunken, der Anteil der Frauen auf 43 Prozent gestiegen.

 

Mitglied werden und Gartenfreuden genießen

Der Verein "Rose am See" verwaltet das Gelände im Auftrag des Landesverbandes der Gartenfreunde Bremen. Es liegt am Autobahnzubringer Vahr stadtauswärts auf der rechten Seite - zwischen Richard-Bolljahn-Allee, Achterdiek, Geschwister-Scholl- und Dietrich-Bonhoeffer-Straße.

Die Stadt Bremen stellt es preiswert zur Verfügung gestellt. Im Gegenzug müssen die Gärten nach dem Bundeskleingartengesetz kleingärtnerisch genutzt werden und die Gartenanlage als Naherholungsgebiet von den Vereinsmitgliedern gepflegt werden (Gemeinschaftsarbeit).

Nur wer Vereinsmitglied ist, kann - für zusammen rund 200 Euro im Jahr - einen Garten im Naherholungsgebiet pachten. Mitglied werden ist einfach: Ein Antragsformular bekommen Sie an jedem 1. Mittwoch des Monats um 17.30 Uhr im Vereinshaus (Tagpfauenaugenweg, beim Hochhaus).

Die wichtigste Veranstaltung ist die Jahreshauptversammlung im Frühjahr. Dort legen die Mitglieder die Schwerpunkte des kommenden Jahres fest und wählen ihre Vertreter. Der Vorstand vertritt dann den Verein nach außen, führt die Vereinsgeschäfte und beantwortet am 1. Mittwoch im Monat im Vereinshaus Fragen der Mitglieder. Terminänderungen hängen in den Infokästen aus. Dort informiert der Vorstand ebenso über Aktuelles wie in der Zeitschrift „Gartenfreund“, die alle Mitglieder monatlich per Post erhalten.