Kleingartenverein "Rose am See"

 

Aus dem Vereinsarchiv

Der Vereinsname "Rose am See" geht zurück auf die Rosen an den Wegen und den nahe gelegenen Vahrer See. Als die Vahr in den 1960er Jahren entstand, galt der jüngste Stadtteil Bremens als städtebauliches Vorzeigeprojekt. 1959 konnten sich die ersten Parzellisten anmelden, um an der Verlosung der Gärten teilzunehmen. Heute liegt das Kleingartengebiet am Rand des fünf Kilometer langen "Sauerstoffpfad Vahr" der Gewoba, an dem unter anderem ein Schlangenahorn steht.

Mit dem Stadtteil verändert sich auch der Verein: In den letzten sechs Jahren gab es 40 Pächterwechsel; im Durchschnitt sechs pro Jahr. Zwölf Gartenfreunde sind seid 28 Jahren dabei, zwei bereits seid der Vereinsgründung 1960. (Stand: 2017)

Das Vereinshaus, mit Zierbrunnen und Gingkobaum davor, bauten die Mitglieder. Nur die Zimmermann- und Klempnerarbeiten wurden in Auftrag gegeben. Es wurde am 1.5.1981 eingeweiht. Heute finden dort Vereinsfeste statt, Vorstandssitzungen und Sprechstunden des Vorstandes.